S-Bhf. Gehrenseestraße

S-Bhf. Gehrenseestraße

WW S-Bhf. Gehrenseestraße

Das ist mein Ziel:
Mobilität ist ein grundlegendes Recht für alle Hohenschönhausener. Leider war es einigen Mitbürgerinnen und Mitbürgern in der Vergangenheit nicht möglich, den S-Bahnhof Gehrenseestraße vollumfänglich zu nutzen, da er nicht barrierefrei ist. Ich setze mich dafür ein, dass auch Menschen mit Fahrrädern oder Kinderwagen, ältere und körperlich beeinträchtigte Menschen den Bahnhof nutzen können. Konkret sollen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden, die dafür notwendig sind.


Bis dahin möchte ich dieses Ziel erreichen:
Ich setze mich dafür ein, dass der Bahnhof spätestens im Jahr 2025 barrierefrei ist.

 

So gestaltet sich der aktuelle Sachstand:

Gehrenseestraße

Am S-Bahnhof Gehrenseestraße habe ich mich bei den Fahrgästen umgehört, was sie sich für den Bahnhof wünschen. Ein Fahrstuhl lautet beispielsweise eine der Antworten. Deswegen mache ich mich dafür stark, dass dieser S-Bahnhof saniert und mit Videoüberwachung ausgestattet werden soll. Außerdem sollte ein barrierefreier Zugang eingerichtet werden. Damit die Mobilität in Hohenschönhausen gut und sicher für alle wird.

S-BHF. GEHRENSEESTRASSE 2

Viele Bahnhöfe in Berlin sind für Fahrgäste mit Fahrrad oder Kinderwagen, ältere und körperlich beeinträchtigte Menschen nicht gut erreichbar. Besonders der S-Bahnhof Gehrenseestraße in Lichtenberg ist davon stark betroffen. Gemeinsam mit dem Polizisten und Bezirksverordneten, Frank Teichert, spreche ich bei einem Satz Tischtennis über die Perspektive der Barrierefreiheit und Videoüberwachung am S-Bahnhof Gehrenseestraße. Denn mein Ziel ist es, dass die Mobilität in Hohenschönhausen für alle gut und sicher wird.